Grundelemente


Somatische Wahrnehmung
Der Körper, und mit ihm die Haut als größtes Organ, bildet eine natürliche Grenze zu der ihn umgebenden Umwelt. Die Haut bildet zugleich die Kontaktfläche zur Außenwelt. Entsprechend den Erfahrungen der Haut und Muskeln, entwickelt der Mensch ein eigenes Körperbild. Durch eine somatische Anregung soll eine positive Erfahrung mit dem eigenen Körper über die Grenz- und Kontaktstellen zur Welt gemacht werden (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 51ff).

Vestibuläre Wahrnehmung
Das Vestibulärsystem informiert über Lage im Raum, über Beschleunigung, Drehung, Auf und Ab, sichert das Gleichgewicht und koordiniert das Sehen. Vestibuläre Anregung ist nur über Bewegung möglich. Wenn die Position im Raum nicht mehr verändert werden kann, wird der Raum zweidimensional. Durch eine vestibuläre Anregung, wie ein sanftes Schaukeln, kann die Haltung eines Menschen stabilisiert und der Muskeltonus normalisiert werden (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 68ff).

Vibratorische Wahrnehmung
Menschliches Leben zeichnet sich durch Erfahrungen von Vibrationseffekten auf den Körper aus. Vibrationserfahrungen werden bereits im Mutterleib gemacht, später durch krabbeln, hüpfen, rennen, indem Schwingungen und unterschiedliche Belastungen erfahrbar werden. Vibrationen erzeugen ein Gefühl für den eigenen Körper, für die Körpertiefe, außerdem erregen sie die Aufmerksamkeit und können anregend oder beruhigend wirken (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 66ff).


 
 

Aufbauelemente


Orale und olfaktorische Wahrnehmung
Der Mund des Menschen bietet den intensivsten Erfahrungsraum. Nach der Geburt ist das Kind sofort in der Lage, zu saugen und damit die orale Nahrungszufuhr einzuleiten. Der Mund dient aber nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern nimmt als „Kommunikationsmedium“ eine zentrale Bedeutung ein. Der Mensch teilt sich durch Sprache und Mimik mit. Darüber hinaus ist der Mund auch Berührungs- und Lustorgan. Die Mundregion mit der Zunge ist hoch empfindlich und besonders wahrnehmungsstark. Kein Körperteil erfüllt so viele bedeutende Funktionen wie der Mund. Je mehr gezielte Aktivitäten im Mundbereich zu beobachten sind, umso wacher ist der Mensch.
Gustatorische Wahrnehmung: Die Zunge hat die Möglichkeit, aufgrund ihrer Geschmackssensoren und in Kombination mit dem Riechnerv, unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Konsistenzen zu erfassen.
Olfaktorische Wahrnehmung: Das Riechen dient primär der frühzeitigen Erkennung und der Wahrnehmung von Riech- und Duftstoffen durch die Riechschleimhaut in der Nase. Es greift dem Schmecken voraus und kann sowohl eine warnende wie lustbetonende Funktion wahrnehmen. Der Riechnerv ist direkt mit dem Limbischen System verbunden, welches die Hauptverantwortung für die Bildung assoziativer Gefühle trägt. Jeder Mensch verfügt über eine eigene „Riechbiografie“, deren Aktivierung von außen nicht verhindert werden kann. Erlebte Riecherfahrungen werden Situationen zugeordnet, die positiv, neutral oder negativ besetzt sind (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 75ff).

Taktil-haptische Wahrnehmung
Es ist wichtig, Menschen an Dinge heranzuführen und nicht die Dinge an den Menschen. Objekte wiederzuerkennen bedarf keiner Mühe, wir haben von den Objekten in unserer Welt „Greifbilder“. Das Umfassen eines Gegenstandes oder einer Person spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die taktile Wahrnehmung arbeitet mit Greiferfahrung und Greifbildern. Der aktive Umgang mit den Händen ist erforderlich.
Zur taktilen Abwehr kommt es häufig bei unklaren, punktuellen, flüchtigen Berührungen. Diese sind nicht zuordenbar. Deshalb ist es wichtig, dass klare, eindeutige Informationen gegeben werden. Die Erinnerung an die Fähigkeit der Hände soll wachgerufen werden. Die Hände möchten etwas spüren und über das Spüren einen Beitrag zum Erhalt des aktuellen Körperbildes beitragen (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 83ff).

Audiorhythmische und auditive Wahrnehmung
Ein Leben ohne auditive Anregung ist kaum denkbar. Beim Hören kommt es darauf an, eine bestimmte Abfolge von auditiven Reizen als eine Einheit zu erkennen. Dies ist eine komplexe und schwierige Aufgabe, die durch Störungen der Gesamtbefindlichkeit sehr leicht irritiert wird. Menschen klagen in einer für sie fremden und ungewohnten Umgebung über die verwirrende Vielfalt von unerklärlichen Geräuschen. Die Vielfalt der auditiven Reize muss reduziert und die Hörangebote eindeutig gemacht werden. Die sprachliche Vermittlung von Inhalten muss eindeutig und klar sein und immer wieder im gleichen Kontext angeboten werden. Besonders rhythmische akustische Reize erregen eine gewisse Aufmerksamkeit (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 72ff).

Sehen oder visuelle Wahrnehmung
Sehen ist unsere bewussteste Art wahrzunehmen. Über das Sehen verschaffen wir uns eine Fülle von wichtigen Informationen in allen Lebenssituationen. Sehen ist eine effiziente Wahrnehmungsart, auch über große Entfernungen. Sehen funktioniert in der Regel außerordentlich schnell und differenziert. Veränderung und Bewegung ist die Grundlage für die optische Wahrnehmung von Information, ohne Bewegung und Veränderung erlischt die Wahrnehmung. Bei einer überwältigenden Reizfülle reduziert der Mensch seine Wahrnehmungs-aktivitäten, um sich zu schützen. Halluzinationen können ein Hinweis auf mangelnde Stimulation sein. Die Monotonie, d.h. das lange Starren auf eine weiße Wand, regt die Produktion „innerer Bilder“ an, die sich als scheinbare Wirklichkeit ins Bewusstsein schieben. Es geht darum, visuelle Nähe zu schaffen, die an Vertrautes anknüpft (vgl. Bienstein/Fröhlich 2017, S. 78ff).

Literatur:
Bienstein, Christel/Fröhlich, Andreas (2017): Basale Stimulation® in der Pflege. Die Grundlagen. 8. Aufl., Bern: Hogrefe Verlag.
 
©Silvia Mayer, 2018