Kornährenfeld Übung


Das Gleichgewichtssystem ist für den Menschen von größter Wichtigkeit. Da es bei Verlust (z. B. von Geburt an, oder nach Querschnittläsionen) und bei Einschränkungen nach Erkrankungen (z. B. Insult - Operationen oder längerer Bettlägrigkeit) für den Menschen größte Anstrengung und großer Zeitaufwand bedarf, um die Gleichgewichtserhaltung wieder herzustellen.

Patienten ohne funktionierendes Gleichgewicht, sind bei der Mobilisierung schwindlig, oder es kann zu Kreislaufproblemen kommen. Sie können oft nach einer Erkran-kung nicht aufrecht sitzen und sind am Sessel oder im Rollstuhl nach vorne oder zur Seite gebeugt, was wiederum Verspannungen der Muskulatur hervorruft. Dieser Zustand erfordert wiederum erhöhten Pflegeaufwand.
Die Kornährenfeld-Übung® „KÄF- Ü®“, entwickelt von DGKP - Johann Rannegger, Neuro - Intensiv LNKH Graz, soll helfen den Patienten schneller - qualitativ besser und vor allem sicherer zu mobilisieren. Dabei werden keine technischen Hilfsmittel benötigt und es bleibt sowohl der Zeitaufwand (siehe Unterlagen) als auch der Personalaufwand gering. Es kann nach unseren Erfahrungen, durch die „KÄF - Ü“®, zu einem schnelleren Aufbau des Gleichgewichtssystems und dadurch zu einer schnelleren Mobilisierung kommen, was wiederum eine Zeitersparnis und eine Reduzierung der Verweildauer im Krankenhaus bedeutet.
Die Kornährenfeld-Übung® (KÄF -Ü®) wurde von Prof. Dr. Andreas Fröhlich kontrolliert und akzeptiert. Auch wurde sie in den Grundbestand der „Basalen Stimulation in der Pflege“ aufgenommen und wurde 1998 mit dem Österreichischen Krankenpflegepreis ausgezeichnet.
 
 

Die Kornährenfeld - Übung kann durch folgende Punkte gestützt werden


Die Bedeutsamkeit des Gleichgewichtssystems für den Menschen. Die scheinbare Instabilität, in der sich der Körper des Menschen (sitzend, stehend oder gehend) befindet ist der Garant, um seine Position im Raum stabil zu halten. Die so stabil erscheinende liegende Position des Kranken im Bett ist vergleichbar mit der Starrheit von Körper, die bei Bewegung zerbrechen. Hochhäuser, Flugzeuge oder auch Kornähren, müssen über ein Maß an Elastizität verfügen; sie halten nicht durch Steifheit, sondern durch balancierende Bewegung ihr Gleichgewicht.

Die Methode nutzt das „Bekannte“, welches nur vorübergehend verloren ging und zum „Wiedererkennen“ der Hilfe von außen bedarf. Dabei werden keine technischen Hilfsmittel benötigt und bleibt sowohl der Zeit - wie Personalaufwand gering.
 

Kornährenfeld Übung®

Förderung des menschlichen Gleichgewichtssystems
Entwickelt von DGKP Johann Rannegger 1997
Kursleiter „Basale Stimulation in der Pflege“!
Gewinner des Österreichischen Krankenpflegepreises 1998
Neuro Intensiv LNKH–Graz